Dennis beim Elfer

22 Apr

ESV-Elfer vom 22. April 2012 (Quelle: ESV-Dahoam)

Dennis Kramer will auch in 20 Jahren noch am Fußballplatz stehen und über alles und jeden granteln. Das kann er selbstverständlich gerne machen, aber erst muss er antreten zum ESV-Elfer.

1. Dennis, Du arbeitest seit kurzem als Referendar, also „Lehrer in Ausbildung“, für Englisch und Sport an einem Gymnasium. Was können Deine Mitspieler von Dir lernen?
Ich würde behaupten, fast jeder Spieler könnte in puncto Einsatz und Motivation einiges von mir lernen. Die für ESV-Verhältnisse überragende Trainingsbeteiligung ist Beweis genug dafür. Was die fußballerischen Qualitäten betrifft, bin ich in der Theorie sicherlich stärker als in der Praxis.

2. Welche Schulnoten vergibst Du für die Fußballabteilung des ESV?
Es ist schwer, hier objektiv zu bleiben bzw. die ganze Abteilung zu bewerten. Außerdem bin ich eh recht kritisch, was die Notenvergabe betrifft. Die 2. Mannschaft hat vom Menschlichen her nichts anderes als eine 1 verdient. Wir sind eine super Truppe und haben Spaß auf und abseits des Platzes. Das Training könnte beizeiten variabler sein und differenzierte Schwerpunkte setzen, also eine 2-. Die Organisation und Leitung lässt leider in vielerlei Hinsicht zu wünschen übrig, was natürlich der mangelnden Zeit der Verantwortlichen geschuldet ist, die machen das ja schließlich alle freiwillig. Nichtsdestotrotz offenbaren sich dort oftmals eklatante Mängel, daher nur eine 4.

3. Was gefällt Dir beim ESV am besten?
Wie schon gesagt, die Jungs mit denen ich zusammen spiele.

4. Welche sportlichen Ziele hast Du noch?
Auf Vereinsseite nur, mich fußballerisch weiter zu entwickeln und vor allem nicht mehr zu verletzen. Ansonsten würde ich gern ein Lehrerturnier oder ein Lehrer-Schüler-Spiel gewinnen.

5. Als Lehrer hast Du wenig Geld, viel Zeit und die pädagogische Voraussetzung – wann startest Du Deine Trainerkarriere?
Ha, da gab es sogar schon ein Angebot. Beim Football Manager am PC kann ich auch schon diverse Erfolge vorweisen. Aber realistisch gesehen kann ich mir so was erst vorstellen, wenn meine Ausbildung abgeschlossen und meine Zukunft geklärt ist.

6. In welcher Sportart wärst Du gerne absolute Weltklasse?
Im Breakdance – selten so coole Moves wie da gesehen – damit kann man immer und überall beeindrucken.

7. Welches weltweite Sportereignis würdest Du gerne mal live erleben?
Das Finale der Fußballweltmeisterschaft im eigenen Land mit Deutschland im Finale und am Besten einem Sieg!

8. Mit wem würdest Du gerne mal 24 Stunden tauschen?
Thomas Helmer, um endlich mal qualifizierte Kommentare bei sport1 ablassen zu können.

9. Wie kannst Du am besten entspannen?
Sport, Computer spielen, Filme gucken, Bierchen mit Freunden.

10. Du bist geboren in Sonthofen und fast in ganz Deutschland (NRW, Schleswig-Holstein, Bayern) groß geworden. Seit wann bist Du in München und was gefällt es Dir hier am besten?
Fest in München bin ich seit Beginn des Studiums, Sommer 2005. Mir gefällt es hier, weil München trotz der ganzen Annehmlichkeiten einer Großstadt, wenig von deren Schwächen offenbart und auch Platz für ländliche Idylle bietet.

11. Was machst Du in zwanzig Jahren?
Worst case: Burnout-Opfer und berufsunfähig. Aber es ist doch wahrscheinlicher, dass ich immer noch gerne unterrichte und am Wochenende an der Seitenlinie irgendeines Fußballplatzes stehe und über alles und jeden grantel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *